Landesmitgliederversammlung in Hannover

Letztes Wochenende fand in Hannover die Landesmitgliederversammlung der Linksjugend [’solid] Niedersachsen statt. Fast 50 Genoss*innen aus ganz Niedersachsen, die Vorsitzenden der Landespartei und einige Genoss*innen aus dem ganzen Bundesgebiet, haben sich mit uns zu unserer ersten LMV des Jahres im Chez Heinz getroffen.

Den Einstieg hat Aaron von den Jusos gemacht, der auf unsere gemeinsame Basis hingewiesen hat, die im Sozialismus und im Feminismus liegt. Er sprach sich für eine Wahlrechtsreform aus, die zur Folge hätte, dass 50% der Abgeordneten Frauen wären. Außerdem wünscht er sich Vorort in Hameln eine stärkere Zusammenarbeit mit der Solid im Kampf gegen rechts.

Fares Rahabi, der ehrenwerter weise für Sevim Dagdelen eingesprungen ist, hat mit uns über die Lage im Norden Syriens diskutiert und über den aktuellen Stand des Gesellschaftsprojektes in Rojava gesprochen. Trotz der schwierigen Lage und der andauernden Angriffe von außen, geben die Menschen Vorort die Hoffnung nicht auf.

Der Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE Lars Leopold freute sich in seinem Grußwort über einen starken und lebendigen Jugendverband und die Landesvorsitzende Heidi Reichinnek, die selbst bis letztes Jahr Mitglied des LSP*Rs, übernahm über weite Teile des Tages die Redeleitung.

Wir bedanken uns bei unserer scheidenden Landessprecherin Li-Ming für den großartigen Vortrag zum Thema Geschlechterverhältnisse, der Parallel zum FLTI* Plenum stattfand.

Über 20 Anträge wurden von den Basisgruppen und Arbeitskreisen des Landesverbandes zur Mitgliederversammlung eingebracht. Unsere beiden Anträge, die sich mit Digitalisierung und der Unterstützung eines Neutralitätsgesetzes befasst haben, wurden beide fast einstimmig angenommen. Gleiches gilt für viele der Anträge des Arbeitskreises für Umwelt und Soziales, an denen wir tatkräftig mitgearbeitet haben.

Wir beglückwünschen David, der zum Kassenprüfer gewählt wurde und natürlich freuen wir uns auch für Charleen Noelle Janssen, die Li-Mings Platz als Landessprecherin mit einem guten Wahlergebnis einnimmt.

Wir freuen uns bereits auf die nächste LMV im Sommer und den anstehenden Landesparteitag wo wir hoffen viele von euch wiederzusehen.

Die Linksjugend Hannover auf dem der LMV in Braunschweig

Vom Harz bis ans Meer haben sich am letztes Wochenende Genoss*innen auf den Weg nach Braunschweig gemacht. Grund dafür war unsere 2. halbjährliche Landesmitgliederversammlung (kurz LMV) und somit auch die Wahl eines neuen Landessprecher*innenrates. Die LMV ist das höchste Gremium der Jugendorganisation auf Landesebene und daher mit einem Parteitag vergleichbar.

Eröffnet wurde die LMV von Dietmar Bartsch, der uns als Fraktionsvorsitzender in Berlin vertritt und mit uns über die anstehenden Wahlen in Ostdeutschland diskutiert hat.

Der zweite Tag stand dann ganz im Zeichen thematischer Arbeit. Zahlreiche inhaltliche Anträge wurden behandelt und insbesondere der von Lea ins Leben gerufene LAK Umwelt und Soziales hat dem Landesverband ein noch stärker ökologisches Profil verpasst.

Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Verbands wurde ein Leitantrag formuliert, der die thematischen Schwerpunkte und Zielsetzung für die nächsten 12 Monate beschrieben hat. Eine engere Zusammenarbeit mit Gewerkschaften ist ebenso Kern unseres Handelns wie ein entschiedener Einsatz für Seenotrettung und der Umwelt- und Klimaschutz.

An dieser Stelle wollen wir uns für die Organisation der LMV bei der Basisgruppe aus Braunschweig und insbesondere bei Jamila bedanken. Als scheidendes Mitglied im LRP*R hat sie nochmal eine sehr gute LMV und das beste Buffet der Verbandsgeschichte auf die Beine gestellt.

Die thematischen Workshops am Samstag haben sich mit ökologischem Sozialismus und den negativen und positiven Aspekten der DDR Geschichte beschäftigt. Gesprochen haben Agnes die als Mitglied des Landesvorstands der Partei und Friedensaktivistin bekannt ist und Hubertus Zdebel aus der Bundestagsfraktion und dort für Umweltpolitik zuständig.

Dem Diskussionsklima war anzumerken, dass alte Grabenkämpfe inzwischen endgültig überwunden wurden und obwohl es kontroverse Diskussionen gab waren alle Entscheidungen der MV für alle anwesenden trag und vertretbar. Häufig wurden im Gespräch Kompromisse gefunden.

Den ersten von der Basis direkt gewählten Landesvorsitzenden Ann-Christin Huber und Felix Mönkemeyer gratulieren wir natürlich herzlich. Gleiches gilt für Salim Hameed und Maximilian Schulz, die in ihren Positionen als Schatzmeister und dessen Stellvertreter bestätigt wurden.

Den Landessprecher*innenrat vervollständigen Lea B, Lena, Li-Ming, Tilman, Fabian und Lea Sankowske aus Hannover, die auf der quotierten Liste das beste Ergebnis erreicht hat.

Ebenso wichtig wie alle Wahlen und beschlossenen Anträge sind jedoch aus unserer die an diesem Wochenende geschlossenen Freundschaften denn schließlich sind Sympathie und Vertrauen die Wurzeln für langfristiges politisches Engagement.

Proletarier*innen aller Länder vereinigt euch!

Mehr als 8.000 LGBTI* Personen und Sympathisanten haben am vergangenen Wochenende gemeinsam den 11 Christopher Street Day in Hannover gefeiert. Dieses aus dem mutigen Kampf der LGBTI*-Community gegen Unterdrückung und Gewalt entstandene Fest gehört inzwischen zur Seele der progressiven und linken Bewegung. Gemeinsam mit dem SDS-Hannover und der Linksjugend [’solid] Niedersachsen hatten wir dort einen gut besuchten Infostand an dem wir duzende Bananen und hunderte Kondome verteilt haben.

Dass es auch im 2. Jahr nach der Öffnung der Ehe auf dem Weg zu vollständiger Gleichberechtigung noch viel zu tun gibt, zeigt das aktuell von Gesundheitsminister Spahn angestrebte Verbot der Konversionstherapie. Trotz der offenen und positiven Stimmung erinnern die Vorkommnisse rund um das Datum des diesjährigen CSD in Hannover mehr an die dunklen Anfänge der LGBTI*-Bewegung. In der Nacht von Sonntag auf Montag waren in Berlin und London lesbische Paare zuerst homophob beleidigt und anschließend brutal geschlagen worden.

Die LGBTI*-Bewegung steht mehr als alles andere von Natur aus für eine offene und bunte Gesellschaft und als Freunde dieser Bewegung verurteilen wir jede Anfeindung und erst recht körperliche Gewalt aufs schärfste. Wir feiern gemeinsam und wir kämpfen gemeinsam.

Gemeinsam sind wir stärker!

CSD Hannover:
https://www.hannovercsd.de/

Angriff aus lesbisches Paar in London:
https://www.derwesten.de/panorama/london-attacke-lesbisches-paar-in-bus-blutig-geschlagen-grund-macht-fassungslos-homosexuell-id225990547.html

Angriff aus lesbisches Paar in Berlin:
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article226059067/Nach-London-Lesbisches-Paar-in-Berlin-brutal-attackiert.html

Die Linksjugend Hannover auf dem #LPTNDS19

Auf dem heute zu Ende gegangenen Landesparteitag der LINKEN Niedersachsen ist gelungen, wovon andere Parteien immer nur reden. Die LINKE Niedersachsen hat den Generationswechsel geschafft und ist jünger, charismatischer und weiblicher geworden. Wir gratulieren Heidi Reichinnek, die nach toller Arbeit im LSPR der Linksjugend zur neuen Landesvorsitzenden der Partei gewählt wurde! Nach einer der besten Reden des Parteitags hat sie das Vertrauen von über 86 % der Delegierten erhalten.

Auch Salim Hemeed, Johannes Drücker, Daphne Weber und Ann-Christin Huber haben das Votum der Delegierten erhalten und wurden in den Landesvorstand gewählt, wobei Salim als Erster zum jugendpolitischen Sprecher gewählt wurde. Insgesamt sind 11 der 20 Vorstandsmitglieder unter 40, was beweist, dass Solid und SDS eine immer größere Rolle in der Partei spielen.

Dave, der wie Salim einen großen Anteil am Aufbau der Linksjugend [‘solid] Hannover und Niedersachsen hatte, ist mit einem starken Ergebnis trotz Konkurrenz in die Landesschiedskommission gewählt worden. Auch ihn beglückwünschen wir!

Trotz einiger enger Abstimmungen, ist der Landesverband so geschlossen aufgetreten, wie man es kaum jemals gesehen hat. Der Leitantrag, sowie unsere Anträge zur Unterstützung der Seebrücke und gegen eine Intervention in Venezuela, wurden mit überwältigender Mehrheit angenommen und der Wille mit der Rückkehr in den Landtag, den Burgfrieden zwischen GroKo und Opposition zu beenden, war förmlich zu spüren. Wenn wir diese Energie mit in den Wahlkampf nehmen, dann bekommt Niedersachsen wieder die starke Linke die es verdient.

Aus unserer Sicht war der #lptnds19 ein riesen Erfolg und hat viel Spaß gemacht. Wir haben viele coole Genoss*Innen kennengelernt, Freundschaften geknüpft und Einblicke in die spannende Arbeit einiger Gremien erhalten, die nicht dauerhaft im Vordergrund stehen.

Wir freuen uns bereits auf den nächsten Landesparteitag, bei dem wir hoffentlich auf ein starkes Ergebnis bei der Europawahl zurückblicken können!